Aktuelles

März 2020

Workshop vom Frühlingsnest zum Osterfest

Es war ein wunderbarer Nachmittag, bei dem sehr schöne Werkstücke mit tollen kreativen Teilnehmerinnen entstanden sind.

Danke an euch und viel Spaß mit euren Werkstücken.

März 2020

Die Gartenarbeit steht nun wieder an

Rückschnitt von Gräsern und vielen Stauden, wie das alte Grün, Blütenstände und Zweige.
Viele Stauden drücken schon mit jungen Trieben aus dem Boden.
Damit die Pflanzen einen guten Start bekommen gebe ich nach dem Rückschnitt gedämpften Kompost an die Pflanzen.
Im Kompost sind oft noch Unkrautsamen die durch das Dämpfen abgetötet werden.  Kompost ist da Gold des Gärtners.
So freue ich mich auf die Zeit wenn alles wieder grünt und blüht.

Februar 2020

Die neuen Workshops für 2020 sind nun da. Jetzt anmelden!

Die neuen Workshops 2020 (Osterworkshop, Gartenfreund Insekten und Adventsworkshop) sowie die Anmeldung findet Ihr unter „Workshops.“

Beet Um- oder Neugestaltung

Januar 2020

Das neue Jahr hat gerade begonnen. Der Winter lässt den Garten und die Arbeit darin ruhen.Nun haben wir Zeit Ideen, die wir gesammelt haben, oder Veränderungen, die im Garten anstehen zu planen.Ich berate sie gerne bei diesem Vorhaben, oder plane mit Ihnen gerne eine Beet Neu- oder Umgestaltung. Sammeln sie ihre Ideen oder Wünsche und kleben/schreiben sie diese an eine Pinwand oder auf einem Din A3 Blatt. Aus all diesen Wünschen und Ideen lässt sich ihr Wunschgarten planen und umsetzen

Beet Um- oder Neugestaltung

Weihnachts Post

Bild 1
Bild 2

Winterquartier beziehen jetzt,

Dezember

Alle Kübelpflanzen, die nicht Winterhart sind müssen jetzt nach den ersten leichten Frösten ins Überwinterungsquartier. Dieses sollte hell und frostfrei sein. Kübelpflanzen die Frostfest sind ( Zum Beispiel Buchsbaum, Gehölze, Stauden) deren Topf sollte mit einer Noppenfolie und darüber einer Kokos-Matte eingepackt werden. Dadurch wird das Durchfrieren des Topfes verhindert.

Immergrüne Pflanzen müssen auch im Winter in der frostfreien Zeit gegossen werden.

Kranz-Varianten zum Advent

November

Mein Beitrag im Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben.
Laden Sie sich zum Lesen den Beitrag runter.

Diese biete ich auch als Workshop an!

Den Frühling in Töpfen pflanzen.

Oktober/November

Vorfreude ist die schönste Freude, besonders wenn wir nach einem langen Winter uns nach frischem Grün und Farben sehnen.

Neben der Blumenzwiebelsetzung im Garten, gibt es für alle die einen Balkon haben oder den Frühling flexibel arrangieren wollen auf dem Tisch, der Terrasse u.v.m. Töpfe.

In Töpfen lassen sich gut Blumenzwiebeln setzen, die im Frühjahr blühen.

Wie macht man das am besten, damit wir einen farbenfrohen Frühling genießen können.

Ich zeige und erkläre es ihnen:

Bild 1.

Bild 1.

Ich sammle unterschiedliche Töpfe, so können wir verschiedene Zwiebeln setzen und haben mehr Vielfältigkeit. Ich habe Tontöpfe genommen, weil sie für sich schon sehr schön aussehen durch ihre Patina.

Die Töpfe stelle ich zusammen und fülle zuerst ein bisschen Splitt, Blähton in den Topf damit überschüssiges Wasser ablaufen kann.

Danach bereite ich die Erde vor, wichtig ist das die Erde nicht stark gedüngt ist. Sie würde durch ihre Salze die zarten Wurzeln, die die Zwiebeln bilden zerstören. Ich nehme Estrichsand, Mutterboden und Blumenerde(im Gartenfachmarkt) und mische diese zu je 1/3.

Die fertig gemischte Erde wird je nach Zwiebel Größe in den Topf gefüllt.

Bild 2.

Bild 2.

Nun werden die Blumenzwiebeln in den Topf gesetzt. Wichtig!

Blumenzwiebeln werden mit der Wurzelseite auf die Erde gesetzt, das lässt sich recht gut erkennen. Dann ist darauf zu achten das die Zwiebeln 2-mal so tief gepflanzt werden wie sie Dick sind. Heißt, kleine Krokuszwiebeln brauchen nur 5 cm unter der Erde gepflanzt werden. Größere Zwiebeln wie Allium, Narzissen, Tulpen u.a. müssen tiefer gesetzt werden damit sie auch einen guten halt im Boden finden.

Der Abstand der Zwiebeln ist im Topf zu beachten damit sich die Zwiebeln im späteren Wachstum nicht bedrängen. Dies ist auch auf der Zwiebel Verpackung vermerkt.

Bild 3.

Bild 3.

Sind die Zwiebeln gesetzt, wird Erde aufgefüllt bis zum Rand und leicht angedrückt, so das noch ein Gießrand bleibt. Danach werden die Töpfe angegossen, so verbinden sich die Zwiebeln mit der Erde und können gut neue Wurzeln bilden.

Es ist von Vorteil, wenn die Töpfe eng zusammen stehen z.b. in einem Tisch, große Kisten, die mit Laub zur Isolierung gefüllt werden können, zwischen den Töpfen. So sind die Töpfe geschützt vor dem Durchfrieren. Danach kann man noch Stauden, Äste u.a. zwischen die Töpfe setzen. Sie halte Kalte Winde ab, und sehen als Gesamtbild im Winter auch schön aus.

Die Töpfe am besten immer hoch stellen, Auf dem Boden frieren sie schnell durch und Mäuse fressen die Zwiebeln im Winter gerne an.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Winterzeit, und Vorfreude auf die ersten Frühlingsblüher in ihren Töpfen.